Familie

Studieren mit Kind
Studieren mit Kind

Deine Familie in Bayern

Selbstverständlich wollen viele internationale Studierende, die verheiratet sind und/oder Kinder haben, ihre Familien gerne mit nach Bayern bringen. Bevor aber auch Ehepartner oder Kinder nach Deutschland kommen können, gilt es einige Vorschriften zur Einreise und zum Aufenthaltsrecht zu beachten.

Aufenthaltsrecht für EU-Bürger

Staatsangehörige aus Mitgliedsländern der EU, der Schweiz, Liechtenstein, Island und Norwegen können ohne Visum zusammen mit ihren Ehepartnern und Kindern nach Bayern ziehen und ohne eine weitere Aufenthaltsgenehmigung hier leben und arbeiten.

Aufenthaltsrecht für andere internationale Studierende

Internationale Studierende, die nicht zur oben genannten Gruppe gehören, können ihre Ehepartner und Kinder unter bestimmten Voraussetzungen ebenfalls mit nach Deutschland bringen. Genauere Informationen erhältst du bei der deutschen Botschaft oder dem Konsulat in deinem Heimatland.

Weitere Informationen zum Aufenthaltsrecht

Weitere Informationen für ausländische Studierende und ihre Familien in Deutschland

Informationen zu Möglichkeiten für Familienangehörige

Kinderbetreuung und Schulen

Ein Studium zu meistern und sich gleichzeitig um ein Kind zu kümmern, ist nicht einfach. Einige Hochschulen, Hochschulgemeinden und die Studentenwerke bieten deshalb spezielle Beratungsangebote für Studierende mit Kindern an: zu finanziellen Fragen ebenso wie zu den jeweiligen Betreuungsangeboten. In Bayern gibt es derzeit etwa 600 Betreuungsplätze für Kinder von Studierenden in Kindergärten und Krippen. Mehr Informationen erhältst du bei den Studentenwerken in deiner Stadt.

Für Kinder, die älter als sechs Jahre sind, gilt in Deutschland die Schulpflicht. Die meisten Kinder und Jugendlichen gehen auf staatliche Schulen, private Schulen gibt es relativ wenige. Staatliche Schulen in Deutschland bieten aber eine sehr gute Ausbildung und bayerische Schulen genießen im deutschen Bildungssystem einen besonders guten Ruf.

Weitere Informationen zu Schulen in Bayern